Unsere Website verwendet sog. Cookies, Google Fonts, Google Maps und weitere datenschutzrelevante Plugins. Durch Click auf den Button stimmen Sie unserer Richtlinie zu Cookies und der entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch in die USA) sowie unserer Datenschutzerklärung zu.
Aktuelle Mitteilungen
2018DeutscheBundesbankHP
Referent: Thomas Schneider, Stab des Präsidenten der Deutschen Bundesbank

Kürzlich fand am HCG ein Vortrag zum Thema „Aktuelle Herausforderungen für die europäische Geldpolitik“ für den Kurs Wirtschaft und Recht der Q 12 von Frau Steinfort und für die Studienreferendare des Fachseminars Wirtschaftswissenschaften statt. Herr Schneider vom Stab des Präsidenten der Deutschen Bundesbank referierte über die Ziele und Aufgaben der Deutschen Bundesbank sowie der Europäischen Zentralbank (EZB), über deren Unabhängigkeit, deren Organe und die Grundlagen der Geldpolitik. Er zeigte sehr anschaulich auf, wie sich die Subprime-Krise, die vom Immobilienmarkt der USA ausging, auf Europa und andere Länder übertrug und letztlich in eine weltweite Banken- und Finanzkrise mündete. Die EZB reagierte darauf mit einer massiven Leitzinssenkung, mit der Vergabe von Mengentendern mit Vollzuteilung sowie unterschiedlichen Ankaufprogrammen für Staatsanleihen. Kritisch beurteilte Herr Schneider das Quantitative-Easing-Programm (= „monetäre Lockerung“ durch weiteren Ankauf von privaten und öffentlichen Anleihen durch die EZB). Da keine akuten Deflationsgefahren im Euroraum erkennbar waren und der Nutzen zusätzlicher Maßnahmen bei ohnehin sehr expansiver Geldpolitik fraglich sei, bestünde die Gefahr, dass diese zusätzliche Liquidität erneut zu sogenannten „Blasen“ auf den Finanz- und Vermögensmärkten führen und der Druck zur Haushaltskonsolidierung verschuldeter Staaten abnehmen könnte. Aus Sicht der Deutschen Bundesbank sind weitere Strukturreformen und die Konsolidierung der Staatsfinanzen hoch verschuldeter Länder unabdingbar, um ein Ende der Krise herbeizuführen. Dies sei jedoch insbesondere Aufgabe der Regierungen und nicht der Geldpolitik, welche diesen Prozess nur flankierend begleiten könne. Mit seinem kurzweiligen Vortrag gelang es Herrn Schneider, viele Themen aus dem WR-Unterricht mit interessanten Einblicken in die geldpolitische Praxis zu bereichern.

Marion Steinfort